• English
  • |
  • ONLINESHOP
  • |
  • VERANSTALTUNGSKALENDER
  • |
  • PRESSE
  • |
  • UNINEWS
  • |
  • BIBLIOTHEK
  • |
  • ÖH
  • |
  • LOGIN
  • |
  • |

Top Image
Vortrag
gender moves- Geschlechterdiskurse in den Künsten
Eine transdisziplinäre und öffentliche Veranstaltungsreihe der Universität Mozarteum Salzburg im Sommersemester 2019
26.06.2019|18:00-20:00
Hörsaal | Universität Mozarteum | Mirabellplatz 1 | 5020 Salzburg
Eine Veranstaltung von: Plattform für Geschlechterforschung & Gender Studies
Konzeption/Organisation: Hildegard Fraueneder, Christoph Lepschy, Gertraud Steinkogler-Wurzinger

In den Künsten ist die Debatte um die Geschlechtsidentität bereits seit vielen Jahren eine heftig um- und bekämpfte Realität. „gender moves“ gibt einen facettenreichen Einblick in diese Realität: Künstler*innen und Wissenschaftler*innen aus unterschiedlichen Disziplinen (Instrumentalmusik, bildende Kunst, Theater, Musiktheater, Performance, Gesang, Pädagogik, Theater-, Kunst- und Musikwissenschaft) reflektieren die Auseinandersetzung mit der veränderten Wahrnehmung der Geschlechter. Im Zentrum stehen Fragen nach der Praxis von Musiker*innen, Schauspieler*innen, Regisseur*innen, Künstler*innen im Spannungsfeld vontraditionell überlieferten Rollenzuweisungen und ihrer Überwindung und Transformation.
Katharina Deserno: „Ein Blick auf die Geschichte der Cellistinnen“
Chair: Hildegard Fraueneder

Transformationen von Weiblichkeitsbildern lassen sich an Cellistinnen besonders deutlich erkennen. Bei der Betrachtung einer ‚Geschichte der Cellistinnen‘ rückt vor allem ein Wandlungsprozess signifikant in den Vordergrund. Wie kaum ein anderes Instrument hat das Cello einen Bedeutungswandel von einem ‚Männerinstrument‘ hin zu einem von beiden Geschlechtern gespielten, populären Instrument durchlaufen. Anhand der Lebens- und Wirkungsgeschichten verschiedener Cellistinnen soll zum einen analysiert werden, inwiefern Konstruktionen, die ‚Weiblichkeit‘ definieren, prägend sind, wie diese in der Presse und in den Reaktionen des Publikums auf die Cellistinnen Niederschlag finden und zum anderen, wie sich diese Bilder verändern. Im Fokus der Betrachtung stehen dabei besonders die Biographien von Lise Cristiani (1825/27-1853) und Guilhermina Suggia (1885-1950). In der lecture performance wird Musik aus dem Kontext der Cellistinnen erklingen, u.a. Werke von Rebecca Clarke, Felix Mendelssohn, May Mukle. Katharina Deserno, Vortrag und Violoncello, Nenad Lečić, Klavier

Katharina Deserno ist seit 2015 Professorin an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt sowie seit 2008 Dozentin an der Hochschule für Musik und Tanz Köln. CD-Produktionen bei Kaleidos und Wergo, Rundfunkübertragungen, Uraufführungen, Einladungen zu Festivals und Masterclasses. Promotion in Musikwissenschaften, Publikationen bei Böhlau, Schott u.a. (www.katharinadeserno.de)

Der Konzertpianist Nenad Lečić konzertiert international als Solist und Kammermusiker, u.a. mit namhaften Orchestern wie den Bamberger Symphonikern, dem Chamber Orchestra of Europe. Rundfunk- und Fernsehübertragungen sowie verschiedene CD-Produktionen dokumentieren seine künstlerische Tätigkeit. Nenad Lečić ist Dozent an der Hochschule für Musik und Tanz Köln. (www.nenadlecic.com)
Eintritt frei!